German Afrikaans Albanian Arabic Bulgarian Croatian Czech English Filipino Finnish French Georgian Greek Hindi Hungarian Indonesian Irish Italian Korean Norwegian Persian Polish Portuguese Romanian Russian Serbian Slovak Slovenian Spanish Swedish Thai Turkish Ukrainian Vietnamese Welsh

Die Aufsichtspflicht der Schule gilt für die Gesamtdauer des Unterrichts oder sonstiger schulischer Veranstaltungen.Dazu gehören auch die Pausen und die Unterrichtswege zwischen Schule und anderen Orten. Zur Unterstützung können geeignete Personen (z.B. Eltern, Schulpraktikanten) in die Aufsichtsführung eingebunden werden. Die Verantwortung bleibt bei der Schule.Keine Aufsichtspflicht gilt für den Weg zur Schule und von der Schule nach Hause.
In jedem Schuljahr gibt es 3 bis 4 bewegliche Ferientage.Die Terminierung wird von der Schulkonferenz festgelegt.

  • 27.02.2017 = Rosenmontag
  • 26.05.2017 = Freitag nach Christi Himmelfahrt
  • 16.06.2017 = Freitag nach Fronleichnam

Das Schulbüro leitet unsere Sekretärin Heike Zasche. Die Öffnungszeiten sind montags bis mittwochs von 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr und donnerstags von 8.00 - 12.30 Uhr.

Am 2. Schultag nach den Sommerferien werden die I-Männchen nach einem ökumenischen Gottesdienst in der Kirche St. Anna in der Schule feierlich willkommen geheißen.Unser Förderverein richtet extra dazu ein Einschulungscafé ein.
Eine vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus ist eine Grundvoraussetzung für die förderliche Gesamtentwicklung der Kinder. Erziehungs- und Bildungsarbeit gelingt in gemeinsamer Verantwortung durch aktive Beteiligung am Schulleben und durch Mitgestaltung der schulischen Arbeit. Die Schulleitung und die Lehrerinnen und Lehrer informieren über die schulischen Mitwirkungsgremien, das sind Klassenpflegschaft, Schulpflegschaft, Schulkonferenz und stehen mit Rat und Hilfe zur Seite. Darüber hinaus können Eltern die Unterrichtsarbeit auch als Lesepaten, als helfende Hände und Experten für bestimmte Themen begleiten.Voraussetzung für die Mitarbeit im Unterricht ist, dass die Lehrerin oder der Lehrer, die Klassenpflegschaft und die Schulleiterin oder der Schulleiter zustimmen.
Schule und Elternhaus tauschen sich regelmäßig über die Lernentwicklung und den Leistungsstand des einzelnen Kindes aus. Dafür gibt es zweimal im Schuljahr von der Schulkonferenz beschlossene Beratungswochen (Elternsprechtage). Darüber hinaus können bei Bedarf weitere Sprechzeiten vereinbart werden.
Die Erziehung der Kinder ist eine gemeinsame Aufgabe des Elternhauses und der Schule. Deshalb haben wir uns gemeinsam über wichtige Fragen der Erziehung verständigt und in einer Erziehungsvereinbarung festgelegt. So erfahren alle, dass Elternhaus und Schule gemeinsam zum Wohle des einzelnen Kindes Hand in Hand zusammenarbeiten.
Seit März 2010 nimmt unsere Schule am EU- Schulobst- und –gemüseprogramm teil. Mittlerweile erhalten wir an 3 Tagen (dienstags, mittwochs und donnerstags) Obst und Gemüse, 100 g pro Kind/Tag.
Kinder der 1. und 2. Klasse sollten möglichst nicht mit dem Fahrrad zur Schule kommen, da Kinder diesen Alters Verkehrssituationen und -gefahren noch nicht richtig einschätzen können. In der 3. Klasse werden die Fahrräder der Kinder in der Regel mit Anfang der dunklen Jahreszeit durch einen Polizisten der örtlichen Dienststelle auf Verkehrssicherheit überprüft. Im 4. Schuljahr wird die Radfahrausbildung und -prüfung mit Unterstützung der Kreispolizeibehörde und Eltern durchgeführt. Nach Abschluss der Radfahrausbildung zeigen die Kinder in einer theoretischen und praktischen Prüfung, dass sie selbstständig das Gelernte anwenden können.
„Jeder Unterricht ist Förderunterricht" und „Jedes Kind ist anders" - diese Leitsätze prägen unsere Unterrichtsarbeit. Alle Kinder müssen tragfähige Grundlagen für das weitere Lernen erwerben. Dazu gehören neben Lesen, Schreiben, Rechnen auch soziale und emotionale Kompetenzen wie Teamfähigkeit, Anstrengungsbereitschaft, Zuverlässigkeit und Verantwortung. Stehen zusätzliche Personalstunden zur Verfügung, können auch zusätzliche Förderstunden in kleinen Gruppen eingerichtet werden, die Lernprobleme ausgleichen oder besondere Neigungen und Begabungen stärken.Zwei Jahre vor der Einschulung werden alle 4-jährigen Kinder, die keinen Kindergarten bzw. keine Kindertagesstätte besuchen, getestet, ob ihre Sprachentwicklung altersgemäß ist und ob sie die deutsche Sprache hinreichend beherrschen (Delfin 4). Ist dies nicht der Fall, erhalten diese Kinder einen Sprachförderkurs. Sonderpädagogische Unterstützung erhalten Kinder aufgrund von Behinderungen oder erheblichen Einschränkungen.
Trotz guter Rahmenbedingungen an unserer Schule bleiben noch Bedürfnisse und Wünsche offen. Hier steht uns finanziell und ganz unbürokratisch der Förderverein zur Optimierung der schulischen Arbeit zur Seite. Er ist ein eingetragener Verein, in dem sich engagierte und ehrenamtlich tätige Eltern, Lehrkräfte, Freunde und Sponsoren für unsere Ludgerischule ideell und materiell einbringen.Sein Ziel ist die Bildungsmöglichkeiten zu verbessern, die Schule bei Veranstaltungen zu unterstützen, sowie pädagogisch sinnvolle - und sonst nicht finanzierbare - Lehrmittel und Projekte zu ermöglichen.Die Arbeit des Fördervereins kommt jedem Kind zugute! Der jährliche Beitrag liegt z. Zt. bei 11 €. Gerne werden auch Spenden angenommen. Ein Anmeldeformular liegt als Download auf unserer Homepage bereit und ist auch in der Schule erhältlich.
Um 9:30 Uhr haben die Kinder 10 Minuten Zeit ein zweites Frühstück im Klassenverband einzunehmen. Wir bitten Sie, den Kindern hierzu ein gesundes Frühstück mitzugeben z.B. ein belegtes Brot, Obst oder Joghurt. Zudem gibt es die Möglichkeit Milch, Kakao, Vanille- oder Erdbeermilch sowie Mineralwasser zu bestellen. Die Klassenleitungen sammeln dazu im 14-tägigen Rhythmus je nach Wunsch den entsprechenden Geldbetrag ein, der Ihnen zuvor bekannt gegeben wird.
Alle Fundsachen werden beim Hausmeister Wilfried Hüwe abgegeben. Einmal im Jahr, in der ersten Woche nach den Osterferien, liegen die restlichen Fundsachen zur letztmaligen Abholung in der Eingangshalle zum Offenen Ganztag aus. Bei Wertsachen wenden Sie sich bitte an den Hausmeister.
Einmal im Monat findet in der ersten Unterrichtsstunde der katholische Schulgottesdienst in der St.-Anna-Kirche statt:

  • Für die Drittklässler an jedem 2. Dienstag im Monat,
  • für die Viertklässler an jedem 2. Mittwoch im Monat.

Die Kinder kommen auf jeden Fall auch zum Schulgottesdienst morgens zunächst zur Schule. Sie treffen sich mit der Lehrkraft in ihrem jeweiligen Klassenraum und gehen gemeinsam um 7.45 Uhr zur Pfarrkirche St. Anna und zurück zur Schule. Für die Messdienser und Messdienerinnen gilt die Regelung wie bisher: Sie treffen sich morgens in der Sakristei und gehen nach dem Gottesdienst gemeinsam mit der am Schluss laufenden Klasse oder Lehrkraft zurück. Fahrräder müssen geschoben werden.

  • Der evangelische Schulgottesdienst findet einmal im Monat dienstags in der 1. Stunde in der Gnadenkirche Neuenkirchen oder in der Friedenskirche Wettringen statt. Die Kinder laufen zur Gnadenkirche oder fahren mit dem Bus zur Friedenskirche jeweils mit Lehrerbegleitung.

Der Aschermittwochsgottesdienst findet alljährlich um 9.00 Uhr in der St. Anna-Kirche statt. Die Kinder gehen klassenweise zur Kirche.Zweimal im Schuljahr feiern wir jeweils um 9.00 Uhr einen ökumenischen Gottesdienst mit der ganzen Schulgemeinde: Vor den Weihnachtsferien und zum Schuljahresende vor den Sommerferien. Die Klassen gehen geschlossen in Begleitung der Lehrer und Lehrerinnen zur Kirche und zurück.Kinder, die nicht an den Gottesdiensten um 9.00 Uhr teilnehmen, haben in der Schule Unterricht.

Hausaufgaben sind Aufgaben für Kinder. Sie ergänzen die Arbeit im Unterricht und sollen zur selbstständigen Arbeit hinführen.

  • Aufgabe der Eltern ist es, für eine innere und äußere Ruhesituation zu sorgen, damit die Kinder konzentriert arbeiten können:die Klassen 1 und 2 in 30 Minutendie Klassen 3 und 4 in 45 MinutenHausaufgaben stehen für alle Kinder sichtbar schriftlich formuliert an der Tafel.
  • Alle Kinder führen ein Hausaufgabenheft.
  • Gibt es Schwierigkeiten bei der Durchführung, wird dieses durch eine Datumsangabe und das Namenskürzel eines Erziehungsberechtigten sowie eventuell durch ergänzende Bemerkung kenntlich gemacht.

Im Offenen Ganztag werden die Hausaufgaben durch Lehrkräfte, Erzieherinnen und zusätzliche Hilfskräfte begleitet. Hier arbeiten die Kinder in kleinen Gruppen in verschiedenen Räumen.

Unser Hausmeister heißt Wilfried Hüwe. Er kümmert sich um technische und organisatorische Angelegenheiten, damit der Schulbetrieb in allen Jahreszeiten reibungslos funktioniert. Außerdem ist er Ansprechpartner für das Milchfrühstück (siehe Frühstück) und für Fundsachen sowie den Raumpflegedienst.
Wird der Unterricht durch hohe Temperaturen beeinträchtigt, kann Hitzefrei gegeben werden.Die Eltern werden rechtzeitig darüber informiert.
Unsere Schulhomepage ist im Internet unter www.ludgerischule-neuenkirchen.de zu erreichen.Unsere Homepage wird gepflegt von: Heike Zasche und Christoph Waltermann. Hier werden stets aktuelle Geschehnisse und viele Fotos rund um das Schulleben veröffentlicht.
Eine Übersicht über wichtige Termine wird am Anfang eines Schuljahres nach Beschluss der Schulkonferenz an alle Familien verteilt. Besondere Hinweise und Informationen werden per Rundschreiben und Elternbriefe herausgegeben. Alle Kinder haben dafür eine „Postmappe". Bitte schauen Sie dafür regelmäßig in den Schultornister Ihrer Kinder.
Am Freitag vor Rosenmontag feiern wir in der Schule von 8.00 Uhr bis 11.30 Uhr Karneval. Alle Kinder und Lehrer kommen verkleidet zur Schule. Es wird getanzt, gesungen und ganz viel gelacht. Am Rosenmontag haben alle Schüler unterrichtsfrei.
Im 4. Schuljahr unternehmen die Klassen eine mehrtägige Klassenfahrt. Ziel, Programm und Dauer der Fahrt schlägt die Klassenleitung vor. Ob die Fahrt durchgeführt wird, entscheidet schließlich die Klassenpflegschaft in geheimer Abstimmung. Die Kosten der Fahrt müssen so begrenzt werden, dass alle Kinder der Klasse teilnehmen können. siehe auch: Schulwanderungen / Schulfahrten.
Alle Klassen haben eine Klassenkasse. Nach Absprache mit den Eltern wird zu Beginn des Schuljahres ein Betrag eingesammelt, der in der Klassenpflegschaft beschlossen wird. Die Lehrkraft oder ein Elternteil verwaltet das Geld.
Die Schüler und Schülerinnen zahlen einmal im Schuljahr einen Kopierkostenbeitrag in Höhe von 6 Euro. Dieser wird in der ersten Klassenpflegschaftssitzung eingesammelt.
Kann Ihr Kind aus gesundheitlichen Gründen nicht zur Schule kommen, melden Sie dies bitte per Telefonat im Sekretariat (Tel. 31 34) oder einem Nachbarskind, das Ihr Kind dann bei dem Lehrer oder der Lehrerin abmeldet. Sobald Ihr Kind wieder gesund ist, geben Sie ihm bitte ein Entschuldigungsschreiben mit zur Schule.
Bitte kennzeichnen Sie sämtliche Arbeitsmaterialien wie Hefte, Bücher, Etui etc. sowie das gesamte Sportzeug, Jacken, Mützen, Fahrradhelm mit dem Namen Ihres Kindes.
Die Ludgerischule ist Offene Ganztagsschule von 7.30 Uhr bis 16.30 Uhr. Wir bieten den Kindern der Regenbogengruppe durch ein professionelles Team aus Lehrerinnen und Lehrern, Erzieherinnen, Übungsleiterinnen und Übungsleitern, Musikpädagoginnen und Musikpädagogen sowie Hausaufgabenbetreuerinnen und geschultem Küchenpersonal eine verlässliche Betreuung mit Kreativ- und Bewegungsangeboten am Nachmittag.An allen Unterrichtstagen, an beweglichen Ferientagen, an beweglichen Ferientagen, bei Stundenplanänderungen, bei schulinternen ganztägigen Fortbildungen sowie am Anfang der Sommerferien an 17 und in den Herbstferien an 10 Werktagen.Kosten: Die Elternbeiträge sind einkommensabhängig gestaffelt. Geschwisterkinder zahlen die Hälfte. Ein geringer Zuschlag erfolgt für die Ferienbetreuung. Das Mittagessen liefert die Firma apetito Rheine und kostet z. Zt. 2,50 € pro Mahlzeit. Bei Vorlage entsprechender Nachweise können Zuschüsse beantragt werden.Ein wichtiges Element der Arbeit in der Regenbogengruppe ist die Hausaufgabenbetreuung (s. Hausaufgaben):Kontakt: Sekretariat Tel. 31 34 oder Marion Heufes Tel. 36 86. Seit Beginn des Schuljahres 1013/14 gibt es an unserer Schule eine zusätzliche Betreuungsmöglichkeit bis 14 Uhr. Diese schließt allerdings die Teilnahme am Mittagessen sowie die Hausaufgabenbetreuung aus. Kontakt: Sekretariat Tel. 31 34 oder Bärbel Borcik Tel. 934 94 58
Wenn die I-Männchen in die Schule kommen, freuen sich die Viertklässler besonders. Sie sind die Paten für die Kleinen und nehmen ihre verantwortungsvolle Rolle als Helfer und Helferinnen zum Beispiel in Pausensituationen oder bei der Planung und Durchführung gemeinsamer „Lernzeiten" am Vormittag sehr ernst.
Projekttage und Schulfeste werden in einem von der Schulkonferenz beschlossenen Rhythmus angeboten. Die Zeitspannen der Projekte sind unterschiedlich. Sie dauern zwischen 3-5 Tagen. Projekte können im Klassenverband, klassenübergreifend und jahrgangsübergreifend ablaufen. Themen und Ablauf werden vom Lehrerkollegium geplant und mit der Schulkonferenz abgesprochen und hier beschlossen.
SchILFSchILf ist die Schulinterne Lehrerfortbildung. Es können zwei ganztägige Veranstaltungen im Jahr während der Unterrichtszeit stattfinden. Darüber werden die Eltern frühzeitig informiert. Die Betreuung bis 14 Uhr bzw. bis 16.30 Uhr ist an diesen Tagen gewährleistet.
Wir lernen nicht nur in der Schule, sondern auch an vielen anderen Orten. In jeder Jahrgangsstufe gibt es eine Reihe verschiedener Orte und Ziele, die verbindlich in die Unterrichtsarbeit einfließen. siehe auch: Klassenfahrt (mehrtägig)
Unser Schulfest findet alle vier Jahre statt. Die Planung erfolgt durch die Lehrerschaft im Einvernehmen mit allen Klassenpflegschaftsvorsitzenden.
Schulprogramm ist ein Begriff der Schulentwicklung und Schulgestaltung. Unser Schulprogramm beschreibt einerseits Leben und Lernen in unserer Schule, andererseits richtet es den Blick auf Zukünftiges, auf gemeinsam und systematisch geplante Projekte und Vorhaben. Grundlage bilden staatliche Vorgaben mit Schulgesetzen, Erlassen, Richtlinien und Lehrplänen sowie gesellschaftliche Anforderungen mit veränderten Sozialstrukturen, neuen Technologien, fachwissenschaftlichen Erkenntnissen, Konsum- und Freizeitverhalten, Erziehungs- und Wertvorstellungen und last but not least mit unseren standortspezifischen, Neuenkirchener Rahmenbedingungen. Alle Lehrer und Lehrerinnen, Erzieher und Erzieherinnen, Schüler und Schülerinnen und alle Erziehungsberechtigten sind aktive Gestalter unseres Schulprogramms.
Seit dem Schuljahr 2010 haben die Kinder unserer Schule die Möglichkeit, unser beliebtes Schul-T-Shirt zu erwerben. Jeweils zur Einschulung und zum Beginn des neuen Schuljahres können die T-Shirts bei der Klassenleitung bestellt werden.
Alle Kinder haben einen Schulweg, der die besondere Aufmerksamkeit aller Beteiligten erfordert. Auf ausdrückliche Empfehlung der Schulkonferenz bitten wir alle Eltern der Erstklässler um eine freiwillige Verpflichtung, dass die Kinder der ersten Jahrgangsstufe nicht mit dem Fahrrad zur Schule kommen. Im Sinne der Erziehung zur Selbstständigkeit sollte die Begleitung der Kinder am Eingang zum Schulhof enden und nicht erst im Flur oder Klassenraum. Unbedingt notwendig bleibt, dass alle Kinder immer wieder mit den Erziehungsberechtigten die Gefahrenstellen ihres persönlichen Schulweges abgehen.Zusätzlich wird im Verkehrsunterricht der Schule theoretisch und praktisch richtiges Verhalten im Straßenverkehr eingeübt.Schülerlotsen stehen an den Fußgängerampeln ab 7.40 Uhr und dann wieder nach der 4. Unterrichtsstunde.
Die Kinder nehmen ab dem 3. Schuljahr am Schwimmunterricht teil. Da unser Lehrschwimmbecken kein Nichtschwimmerbecken ist, können nur Kinder teilnehmen, die sicher schwimmen können.Die Klassen werden in 2 Gruppen geteilt. Diese wechselt halbjährlich.Befreiung aus gesundheitlichen Gründen (s. Sportunterricht)
Zusätzlich zum Religionsunterricht kann auch eine „katholische bzw. evangelische Seelsorge- oder Kontaktstunde“ mit den Pastören der jeweiligen Gemeinde verabredet werden.
Die Schüler tragen Sportzeug. Feste Turnschuhe werden empfohlen, jedoch mit heller Sohle. Der Sportbeutel hängt während der Schulwoche in der Klasse. Am Wochenende wird er zum Auffrischen mit nach Hause genommen.Um Verletzungen zu vermeiden ist jeglicher Schmuck beim Sportunterricht verboten. Die Schüler lassen ihn im besten Fall zu Hause oder sie legen ihn in unsere Schatztruhe.Schwimmunterricht (s. oben)Kann ein Kind aus gesundheitlichen Gründen nicht aktiv am Schwimm- bzw. Sportunterricht teilnehmen, bitten wir um eine schriftliche Benachrichtigung der Eltern oder eine ärztliche Bescheinigung/ein Attest. Das Kind begleitet währenddessen die Klasse oder nimmt am Unterricht einer anderen Klasse teil.
Jedes Kind hat seinen eigenen Stundenplan, der Auskunft über Beginn und Ende seines Unterrichts gibt. Dabei können Maßnahmen zur Differenzierung und Förderung unterschiedliche Zeiten innerhalb der Klasse bestimmen. Etwaige Änderungen des Stundenplanes durch Projekttage, besondere Schulveranstaltungen, Unterrichtsgänge und Schulwanderungen sind bereits im Schuljahresplan terminlich festgelegt oder werden rechtzeitig, bei Hitze-/ Schneefrei und Krankheitsvertretung mindestens einen Tag vorher angekündigt. 

Die Unterrichtszeiten sind:
1. Stunde: 8.00 - 8.45 Uhr
2. Stunde: 8.50 - 9.35 Uhr
3. Stunde: 10.00 - 10.45 Uhr
4. Stunde: 10.50 - 11.35 Uhr
5. Stunde: 11.45 - 12.30 Uhr
6. Stunde: 12.35 - 13.20 Uhr

Unsere Schule ist Offene Ganztagsgrundschule und betreut verlässlich von 7.30 Uhr bis 16.30 Uhr und zusätzlich von 7.30 Uhr bis 14.00 Uhr (siehe auch Betreuung).

Jeder Unfall auf dem Schulgelände oder dem Schulweg ist umgehend der Unfallkasse NRW (früher: GUVV = Gemeindeunfall- versicherungsverband) zu melden. Der Unfallbericht wird von der Klassenleitung erstellt und im Sekretariat abgegeben.
Im 3. Jahrgang werden in den Fächern Deutsch und Mathematik Vergleichsarbeiten (VERA) geschrieben. Mit diesen Lernstandserhebungen werden die Leistungen der Schüler und Schülerinnen der einzelnen Klasse sowie der Schule schulübergreifend gemessen. Neben der Ermittlung der Lern- und Förderbedarfe des einzelnen Kindes nutzen wir die Ergebnisse für die weitere Entwicklung unserer Unterrichtsarbeit.
Am Ende des jeweiligen Schuljahres gibt es Zeugnisse, im 3. und 4. Jahrgang zusätzlich am Ende des Halbjahres. Mit ihrer Unterschrift auf dem Zeugnis bestätigen die Erziehungsberechtigten, dass sie das Zeugnis erhalten und zur Kenntnis genommen haben. Das Zeugnis dokumentiert die individuelle Lernentwicklung und den Leistungsstand in den Fächern sowie das Arbeits- und Sozialverhalten. Die Bewertung misst sich an den Kompetenzerwartungen, die in den Lehrplänen festgelegt sind. Dazu gehören neben den schriftlichen Arbeiten auch alle sonstigen Leistungen im jeweiligen Fach. Bemerkung: In den Klassen 3 und 4 werden in den Fächern Deutsch und Mathematik schriftliche Klassenarbeiten benotet.In der 1. und 2. Klasse gibt es keine Noten, auch nicht auf den Zeugnissen. Das ist für die Klasse 2 neu beschlossen und gilt schon für das kommende Zeugnis am Ende des Schuljahres 2011/2012.